Phase 3 – „Finger in die Wunde legen“

Diese Phase ist immer schmerzhaft. Hier geht es um die Klärung:
  • wo stehe ich?
  • was macht mein Thema mit mir?
  • welchen Anteil habe ich daran?
  • was bin ich bereit für mich zu tun?
  • wie weit will ich gehen?
Des Weiteren werden erprobte Methoden angewandt zur Definition des Themas und der Lösungsansätze. Bleiben wir beim gewählten Thema Stress, dann ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, im Detail die Stressoren zu definieren.
Nun beginnt die Denkarbeit. Was bin ich bereit für mich zu tun? Meine Aufgabe im Rahmen der LISA-Methode ist es, ein Feuerwerk an potentiellen Lösungsmöglichkeiten und -strategien zu zünden, was mir aufgrund meiner langen und vielfältigen Erfahrung leicht fällt.
Lösungsansätze zu unserem gewählten Beispiel Stress könnten sein:
  • Stressbewältigung wie Entspannungsmethoden
  • Burnout-Prävention
  • NEIN sagen lernen
  • Grenzen setzen und halten
  • Selbsterkenntnis