Phase 1 – Zuhören

Im Kontakt mit dem Klienten ist es meine Aufgabe mit allen Sinnen zuzuhören, auch Empathie genannt. Das heißt übersetzt: mit den Augen des anderen zu sehen, mit den Ohren des anderen zu hören und mit dem Herzen des anderen zu fühlen. Genau das mache ich mit meiner Erfahrung von über 10 Jahren. Zuhören heißt, Körpersprache mit Gestik und Mimik zu erfassen und die Worte des Gegenübers wirklich zu verstehen unter Verwendung allen modernen Wissens über die zwischenmenschliche Kommunikation.
Zuhören bedeutet immer wertschätzend, unvoreingenommen und neutral zu sein, Augenhöhe und Gleichwertigkeit sind Grundvoraussetzung. Hieraus formt sich nach und nach das Bild des Klienten, seine Meinungen, seine Einstellungen, seine Umgebung, sein Weltbild, seine Themen. Das ist schon der Übergang zur nächsten Phase.